Naturheilkundepraxis

Frank Scholz


Klassische Homöopathie


 "Similia similibus curentur"  

                                            "Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden"

 

Dieses uralte Naturgesetz wurde bereits von Hippokrates, Paracelsus, Cullen, u.a. beschrieben, wir finden es in über 2000 Jahre alten hinduistischen Schriften.

Die Homöopathie ist Medizin der königlichen Familie in England, wird in Indien neben dem traditionellen Ayurveda und der Schulmedizin offiziell gelehrt, in Brasilien staatlich gefördert, in der Schweiz von den Krankenkassen als Behandlungsform anerkannt und in den Leistungskatalog integriert, in Deutschland von den meisten privaten Krankenversicherungen und einigen gesetzlichen Krankenversicherungen zum Teil übernommen und erfreut sich in unserer Welt voller "Risiken und Nebenwirkungen" (wieder) einer zunehmenden Beliebtheit. Sie ist eine ganzheitliche Medizin, eine genau definierte Therapiemethode, und wird nach festen Regeln angewandt. Im besonderen sind dies die Simileregel, die Arzneimittelprüfung, die Potenzierung, die Individualisierung.


Christian Samuel Hahnemann (1755-1843) prägt 1807 den Begriff Homöopathie. Er war auf Grund seiner umfassenden Kenntnisse der Pharmazie und Medizin seiner Zeit (er war Apotheker und Arzt) in der Lage, die Gesetzmässigkeiten dieses Prinzips zu erkennen und durch äusserst spezifische Regeln therapeutisch nutzbar zu machen.

Das wohl bekannteste und wichtigste Gesamtwerk Hahnemanns ist das "Organon der Heilkunst", hier erhalten wir klare und deutliche Anweisungen für homöopathisches Denken und für die homöopathische Behandlung. Weitere grosse und umfangreiche Werke sind die "Reine Arzneimittellehre" und "Die chronischen Krankheiten".

Seit nunmehr über 200 Jahren praktizieren Ärzte und Heilpraktiker weltweit nach den im "Organon" festgelegten Prinzipien.

Später entstandene Richtungen, wie z.B. die Dosierung in niedrigen Potenzen, oder die Behandlung mit Komplexmitteln, basieren vor allem auf schulmedizinischen, allopathischen Ansätzen, haben mit den Grundsätzen Hahnemanns, seinen Lehren und Richtlinen zur korrekten Anwendung der  Homöopathie wenig zu tun. Klassische Homöopathie nach Hahnemann orientiert sich vor allem auf seine im Organon 6 vermittelten Erkenntnisse, es werden nur spezielle Einzelmittel, abgestimmt auf den Patienten mit der Gesamtheit seiner Symptome und deren Eigenheiten, verordnet.